Sportsucht - Fitnesssucht

Fitness und Sport gehört für viele Menschen zum Leben dazu. Sie lieben es, ihren Körper gesund und fit zu halten, und ihn auch zu formen. Viele haben sich dafür auch in einem Fitnessstudio angemeldet, um regelmäßig etwas für ihr Wohlbefinden zu tun. Einige sind jedoch so leidenschaftliche Sportler, dass das Fitnesstraining zu ihrem einzigen Lebensinhalt wird. Sie definieren sich nur noch über ihre Körper, der Muskelaufbau steht über allem. Meistens fängt es harmlos mit regelmäßigem Krafttraining an. Die Sportler merken, wie sich ihr Körper durch den allmählichen Muskelaufbau positiv verändert. Sie merken schnell, dass sie ihren Körper durch das Training fast beliebig formen können.

Bei vielen entbrennt auch ein richtiger Wettkampf mit anderen Trainierenden, wer die stärksten Muskeln hat. Im Grunde leiden diese Menschen unter einem geringen Selbstwertgefühl, so dass sie versuchen, etwas Positives aus sich herauszuholen. Sie trainieren täglich stundenlang im Fitnessstudio, denn nur so erhalten sie ein kurzfristiges Glücksgefühl. Das Fitnesstraining kann jedoch ganz schnell zu Sucht werden, wenn über den Sport die Familie und der Freundeskreis vernachlässigt werden. Für andere Hobbys oder für Freizeit bleibt überhaupt kein Platz mehr. Würden die Betroffenen einen Tag nicht trainieren, hätten sie Entzugserscheinungen in Form von schlechter Laune, Aggressivität und Gereiztheit. Weil das Fitnessstudio am Sonntag geschlossen hat, schaffen sich viele eigene Trainingsgeräte an, um diesen Tag zu überbrücken. Leider tut dem Körper ein Übermaß an sportlicher Betätigung nicht gut.

Viele sind sogar bereit, verbotene Substanzen einzunehmen, um das Muskelwachstum zu beschleunigen. Viele erhalten auch eine Bestätigung, in dem sie an verschiedenen Wettbewerben für Bodybuilder teilnehmen. Der Körper ist irgendwann total ausgepowert, doch im Kopf ist immer noch der Gedanke ans Weitermachen. Auch Frauen sind heutzutage von der Fitnesssucht betroffen, da Schönheit und ein makelloser Körper in der Gesellschaft sehr wichtig geworden ist. In vielen Fällen kommt bei Frauen noch eine Essstörung dazu, da sie vollkommen auf ihren Körper fixiert sind. Fitnesstrainer sollten genau auf die ersten Symptome achten, und die Betroffenen rechtzeitig bremsen. Wenn eine Sucht erstmal besteht, kommen die Betroffenen häufig erst durch den vollkommenen körperlichen Zusammenbruch zur Vernunft.