Kokainsucht / Koksabhängigkeit

Kokain gehört zu den Rauschdrogen, die sehr schnell zu einer Abhängigkeit führen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden Morphin-Abhängige mit Kokain behandelt. Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt sogar das Getränk Coca-Cola einen geringen Anteil an Kokain, was an der Verwendung von Cocablättern lag. Früher war die Anwendung von Kokain noch legal, da die schlimmen Folgen und das Suchtpotential noch nicht bekannt waren. Kokain ist normalerweise in Pulverform erhältlich und wird in der Regel nasal inhaliert. Für diese Inhalation werden meistens Kunststoffröhrchen verwendet.

Wenn nicht auf ausreichende Hygiene geachtet wird, und das Röhrchen von mehreren Leuten benutzt wird, kann es zu schweren Infektionen, wie einer Hepatitis C, kommen. Es ist jedoch auch eine intravenöse Aufnahme möglich, was die Wirkung, aber auch die Nebenwirkungen, erheblich verstärkt. In einigen südamerikanischen Ländern werden Cocablätter gekaut, weil es eine anregende Wirkung hat, was jedoch nicht mit einem Rauschzustand zu vergleichen ist. Kokain hat eine euphorisierende, stimmungsaufhellende und konzentrationsfördernde Wirkung. Müdigkeit und Hunger werden ausgeschaltet, so dass der Körper wesentlich leistungsfähiger ist.

Schlimm können vor allem die Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System sein. Durch das Kokain steigt der Blutdruck und es kann zu Herzrhytmusstörungen oder einem Herzstillstand kommen. Die Blutgefäße werden durch die Droge verengt, so dass es auch zu einer Hirnblutung kommen kann. Durch den Schlafentzug kommt es häufig zu Halluzinationen, Ängsten, Aggressivität und Nervosität. Wenn die Wirkung des Kokain nachlässt, verfällt der Anwender oft in eine Depression. Der Anwender gerät somit schnell in eine Abhängigkeit, da er diesen depressiven Zustand nicht ertragen kann. Sehr gefährlich ist es auch, wenn das Kokain mit anderen Substanzen gestreckt wird. Das Kokain ist auch eine Droge, die im Kreis der Prominenten und Models weit verbreitet ist. Ein Entzug ist in der Regel nur in einer Klinik möglich, um dauerhaft vom Kokain loszukommen.