Hilfe bei Fragen
Frage stellen:
Spamschutz: 3c59
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu
« zurück zur Übersicht

Wie soll ich mit meinem alkoholkranken Mann umgehen?


Dorothea
2009-08-01 06:08:33 / kommentieren
Mein Mann ist seit Jahren Alkoholiker, trinkt mal mehr und mal weniger doch regelmäßig. Der Alltag gestaltet sich entsprechend schwierig, habe auch schon öfter an Trennung gedacht, wenn da nicht die Liebe noch wäre. Wie kann ich ihm helfen?

Kathleen
2009-08-05 06:08:49 / kommentieren
Also erstmal muss Dir klar sein, dass Du Deinem Mann nur helfen kannst, wenn er es auch zulässt. Einen Süchtigen kann man niemals zu etwas zwingen, denn das würde nur in die Hose gehen. Wenn er Dir zuliebe einen Entzug macht, dann wird er über kurz oder lang wieder rückfällig werden. Doch manchmal ist Druck auch die einzige Lösung, denn oftmals müssen die Alkoholiker ganz tief unten sein, damit sie merken, dass es so nicht weitergeht. Du kannst also ruhig versuchen, dich mal für eine zeitlang von ihm zu trennen, damit er merkt, dass es dir ernst ist. Gib ihm aber trotzdem nicht das Gefühl, dass Du ihn im STich lässt, aber die räumliche Trennung könnte Euch eventuell helfen. Alles Gute!

Laura
2009-08-06 18:08:42 / kommentieren
Ich konnte es bei meinem Freund damals nimmer aushalten und habe ihn nach drei Jahren verlassen. Ich bewundere die Frauen, die bei ihren Männern bleiben, denn es ist ein enormer Kraftakt. Bei aller Liebe war es mir nicht mehr länger möglich mit anzusehen, wie Stefan sich selbst immer mehr zerstört und gar nichts an seiner Situation ändern mag. Ich würde zu einer Beratungsstelle gehen, denn Fachleute wissen am besten, wie Du ihm helfen kannst, aber er muss auf jeden Fall mitziehen.

Andrea
2013-07-19 15:06:26 / kommentieren
Völlig richtig, er allein muss für einen Entzug bereit sein.Ich bin seit 20 Jahren mit einem extremen Alkoholiker zusammen(2gemeinsameTöchter).Wir haben zusammen das übliche Programm durchlebt. Ich stand immer un jeder Situation zu ihm, hab ihm geholfen.Er hat keine Arbeit durchgehalten,Führerscheinverlust,kein Geld(nicht mal KV über Hartz4,da ich Teilzeit arbeite und knapp an Verdienstgrenze drüber bin,nicht verheiratet)Lügen,Betrug.Ich hab KV für ihn gezahlt!Ich Liebe ihn, kann nicht ohne ihn.Hoffe seit Jahren,er kommt von selbst drauf Entzug zu machen.Seit Dez12 betrügt er mich.Alle 3Wochen kommt er zu mir zurück.Die Andere lässt ihn nicht weg.Trinken kann er nur in ihrer Kellerbar.Bei mir gibts keinen Alk.Aber er kann jederzeit weg,und das nutzt er ausgiebig aus.Er glaubt,dem Alk bei ihr zu entrinnen,aber damit belügt er sich selbst und seine Familie zerstört er.Seit gestern ist er wieder bei der Anderen,zum 8.Mal.Meine Nerven machen nicht mehr mit,bin zu tiefst verletzt,so gedemütigt.Hab mir Hilfe beim Sozialpsychiatrischen Dienst geholt.Nächste Woche hab ich 1.Termin.Mir muss schnell geholfen werden,denn in 3Wochen steht mein Mann wieder vor der Tür.Ich darf ihn nicht mehr reinlassen,er muss uns verloren glauben.Nur so hat er und wir eine Chance.Komischerweise ist das für mich das Schlimmste überhaupt.Ich liebe ihn, will für ihn da sein,ihm helfen.Ich merke,dass es schon sehr weit mit ihm fortgeschritten ist(30 Jahre extremer Alk.Konsum),auch ihm ist es bewusst.Einen Termin für Entzug hat er schon.Aber nun ist er wieder bei der Anderen.Macht er Entzug trotzdem?Oder ist er extra weg,damit Entzug hinfällig ist?



Kommentar

Spamschutz: 3c59
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Benachrichtige mich bei antworten zu diesem Thema